Home
Gartenbilder
Faszination Garten
Kinder im Garten
Sitzplätze
Vorgarten
Naturgarten
Wintergarten
Gewächshaus
Gartenteiche
Ziergarten
Stauden
Kletterpflanzen
Terrasse - Balkon
Floristik
Dekoideen
Wohntrend
Rosen
Rasen
Nutzgarten
Kleingarten
Raritäten
Planungshilfen
Gartenplanung
Gartentipps
Gartenbörse
Gartentermine
Pflanzenlexikon
Gartenmarkt
Fundus
Probleme
Pflanzenpflege
Übersicht
Links
Kontakt
Firmenverzeichnis
Rosentipps

Die besten Rosentipps

Ramblerrosen im Spätherbst vom Klettergerüst abbinden und die Triebe flach auf dem Boden legen, dadurch wird die Pflanze angeregt auch die unteren Triebe ausreichend zu versorgen. Wenn die neuen Triebe ca. 10 cm lang sind, werden die langen Triebe wieder hochgebunden.

Pflanzen Sie Rosen in tiefgründig gelockerter und mit Kompost gemischter Erde (bei schwerem Boden auch mit etwas Sand mischen). Setzen Sie den Wurzelballen so tief, dass die Veredelungsstelle ca. 5 cm unter der Erde sitzt.

Rosen in Töpfen oder Kübeln brauchen viel Platz für die Wurzeln. Pflanzen Sie deshalb Rosen nur in hohe Pflanzgefäße. Da im Winter die Topfballen leicht durchfrieren und die Rosen dadurch Schaden nehmen, sollten Sie die Pflanzgefäße gut einpacken oder den Topf mit der Rose in einem Gartenbeet versenken.

Kletterrosen sollten nicht zu dicht an der Wand stehen. Befestigen Sie deshalb erst Leisten an der Wand und setzen Sie darauf das Klettergerüst. Da die Luft um die Rose besser zirkulieren kann, beugen Sie Krankheiten vor.

Kletterrosen bringen mehr Blüten hervor, wenn die Triebe möglichst waagrecht an einem Spalier angebunden werden. So wird die Bildung von Seitentrieben, die Knospen tragen angeregt.

Düngen Sie Pflanzen nur mit organischem Dünger oder speziellen Rosendüngern. Verzichten Sie ab Juni auf Dünger mit hohem Stickstoffgehalt.

Ungeziefer haben mit Neem keine Chance. Verzichten Sie weitgehend auf die chemische Keule und greifen Sie zu Neemprodukten.

Einmal blühende Kletter- oder Ramblerrosen ziehen auch nach der Blüte Blicke auf sich, wenn Sie diese mit Clematis ( Blütezeit VII bis IX) kombinieren.

Schneiden Sie bei öfterblühenden Rosen stets verwelkte Blüten ab.

Gießen: Der beste Zeitpunkt ist dafür vormittags, denn Feuchtigkeit ist ein guter Nährboden für Pilzkrankheiten. Gießen Sie einmal  kräftig ohne dabei die Bläter und Blüten benetzen.

 

Schädlinge und Krankheiten

Falscher Mehltau - Blattoberseite braunrost bis violette Flecken, Blattunterseite manchmel ein wenig grauweißer Schimmel, Blätter vertrocknen Vorbeugung Kalibetont düngen, nie über Blätter gießen,

Echter Mehltau-abwischbarer, weißmehliger Belag, Blüten verkümmern, Triebe sind deformiert - Vorbeugung wie beim falschen Mehltau, außerdem widerstandsfähige Rosen, geprüfte ADR-Rosen kaufen

Rosenrollwespe - Teilblätter von den Rändern bis zur Mittelrippe nach unten eingerollt, darin raupenähnliche Larven,

Große Rosenblattlaus - auf den jungen Triebspitzen, später auch auf blättern und Knospen zeigen sich bis zu 4 mm große grüne Blattläuse
Vorbeugung - Nützlinge wie Marienkäfer, Florfliegen und Schwebfliegen schonen. Zu heiße und trockene Standorte meiden, nicht zu viel Stickstoff düngen
Schädlingsfrei Neem
 

 

Benutzerdefinierte Suche
 

Copyright by J. Treczka. All rights reserved. www.gartenblick.de
Impressum Datenschutzrichtlinie Hinweise zu Textlinks
 

Autor: J. Treczka                        Datum der letzten Änderung: 10.10.2014