Home
Gartenbuecher
Das Angebot
Gartenbilder
Faszination Garten
Kinder im Garten
Sitzplätze
Vorgarten
Naturgarten
Wintergarten
Gewächshaus
Gartenteiche
Ziergarten
Stauden
Kletterpflanzen
Terrasse - Balkon
Floristik
Dekoideen
Wohntrend
Gartenplanung
Rosen
Nutzgarten
Kleingarten
Rasen
Raritäten
Gartentipps
Gartenbörse
Gartentermine
Pflanzenlexikon
Gartenmarkt
Fundus
Probleme
Pflanzenpflege
Übersicht
Links
Kontakt
Firmenverzeichnis
Gartenteiche

Wasser ist eines der spannendsten Elemente im Garten. Ein Gartenteich gehört deshalb für viele Gartenbesitzer unbedingt in den Garten.
 


 

Gerne veröffentlichen wir hier auch Ihr Foto
weitere Infos =>
Fotoaktion

 

 

 

 

 

Mit der Anlage eines Gartenteiches schaffen wir Lebensräume für viele Tier- und Pflanzenarten. Ein solcher Naturteich kann mit fertigen Bauteilen oder auch aus Folie erstellt werden. Damit Sie auch lange Freude am Wasser im Garten haben, geben wir Ihnen die besten Tipps:

 

  • Wählen Sie den Standort sorgfältig aus. Der Teich sollte an einem möglichst sonnigen Platz liegen. Verzichten Sie im Randbereich auf Bäume und Sträucher mit starkem Laubfall. 
  • Bedenken Sie, dass ein Teich ein Sicherheitsrisiko für Kinder darstellt. Spezielle Gitter, eine Umzäunung oder Rundumbepflanzung mit Strauch- oder Bodendeckerrosen können helfen Kinder vom Hineinfallen zu bewahren. Allerdings wird dieser Teich an seiner Attraktivität einbüßen. Besser wäre es in diesem Fall auf einen Teich, nicht aber auf Wasser im Garten zu verzichten. Alternativen zeigen wir auf der nächsten Seite.
  • Eine natürliche Bepflanzung und Gestaltung lasst sich erreichen, wenn die Ufer flach auslaufen. Bedecken Sie die Folie im Uferbereich mit Kieselsteinen. Ein alter, dicker Ast, der halb ins Wasser ragt, ist nicht nur ein Hingucker, sondern er dient auch als zusätzliche Ausstiegshilfe für ins Wasser gefallene Tiere.
  • Um Pflanzen und Tiere frostgeschützt zu überwintern, sollte der Teich an einer Stelle mindestens 60 cm tief sein.
  • Bepflanzen Sie den Uferbereich dicht mit Sträucher, Schilf, Rohrkolben, Gräser und Stauden. Lassen Sie aber an einer Stelle freie Sicht zum Beobachten der Tiere, oder um einen Sitzplatz einzurichten.
  • Auf natürliche Weise lässt sich das Wasser mit Pflanzen und Tieren klären. Bei Pflanzen haben sich die überwinterungsfähige Krebsschere und Wassernuss und die nicht winterharte Wasserhyazinthe und Muschelblume bewährt. Diese Pflanzen entziehen dem Wasser die Nährstoffe und sorgen so für klares Wasser.
    Eine natürliche Filteranlage haben Sie in Ihrem Teich, wenn Sie die Gewöhnliche Teichmuschel ansiedeln. Diese Muscheln brauchen keinerlei Pflege, müssen aber in Symbiose mit dem Bitterling leben, um sich zu Vermehren. Absterbende Pflanzenreste, die das Wasser zusätzlich mit Nährstoffen anreichern, werden von einheimischen Fluß- oder Edelkrebsen verzehrt. Und Elritzen (kleine Fische, die Mückenlarven, Algen und Plankton fressen) oder Posthornschnecken helfen zusätzlich dem Teich vor Algen zu schützen und das Wasser zu klären.
  • Ebenfalls unterstützend bei der Klärung des Teichwassers wirkt ein Bachlauf. Durch das Umpumpen wird das Wasser mit Sauerstoff angereichert und gesäubert. Besonders natürlich wirkt so ein Bachbett, wenn die Folie komplett mit Kies belegt wird, oder man zur Herstellung spezielle Steinfolie oder vorgefertigte Schalen einsetzt.
     

Das Schmuckstück des Gartens

In jeden noch so kleinen Garten passt ein Teich. Immer mehr Menschen, die einen Garten haben, wünschen sich aus den verschiedensten Gründen einen Gartenteich. Der eine möchte einen Ort der Ruhe im Garten haben und der zweite lieber Fische und Tiere beobachten. Wenn man lange Freude am Teich haben möchte, muss man eine Menge Dinge beachten. Tiere und Pflanzen, benötigen ideale Lebensbedingungen. Mit zusätzlichen Komponenten, wie Licht oder Wasserspielen kann man gestalterische Blickpunkte schaffen, muss dies aber bereits bei der Planung berücksichtigen. Wenn man die Grundregeln beachtet, sind im Teichbau viele Dinge möglich um sich sein individuelles Gartenprojekt zu schaffen.
 

 

Vor dem Teichbau
Zunächst sollte man den besten Standort suchen und die Größe festlegen. Auch die Frage, ob in den Teich Fische gesetzt werden sollen, entscheidet über das weitere Vorgehen. Wenn der Teich nicht “genutzt” wird, kann der Teich etwas kleiner ausfallen, ein Schwimmteich oder ein Teich mit Fischen darf nicht zu klein sein. Sind diese ersten Entscheidungen gefällt, kann man eine Skizze des Teiches anfertigen. Der Umriss eines kleineren Teiches kann mit einem Schlauch oder einer Schnur direkt auf die Gartenfläche gelegt werden. Selbst Hand anlegen kann man bei kleineren Teichprojekten und die Mulde mit dem Spaten graben. Bei der Umsetzung des Baus von größeren Teichen erspart man sich solche schweißtreibenden Arbeiten und setzt auf einen kleinen Bagger. 

Fauna und Flora kommen zuletzt
Ist der Aushub geschafft, wird ein Teichvlies als Basis für den Gartenteich ausgelegt. Es sorgt für dauerhafte Stabilität und schützt die Teichfolie vor spitzen Steinen und Wurzeln. Anschließend kann darauf die Teichfolie verlegt, der Teich mit Wasser befüllt,  Rohre, Umwälzpumpen, Filtersysteme und evt. auch Wasserspiele eingesetzt werden. Nach den Wünschen der Teichbesitzer wird dann variabel der Randbereich des Gartenteiches mit Pflanzen und Steinen gestaltet. Tiere kommen erst zum Schluss dazu, denn so finden sie bereits ideale Lebensbedingungen vor.
F-Text 09-15
 

 

Wichtige Infos zum Teichbau mit Folie

Wer einen Gartenteich anlegen möchte hat zunächst viele Fragen. Welcher Standort, wie tief sollte dieser ein, welche Größe sollte dieser haben und wie gelingt die Umsetzung problemlos. Am einfachsten ist noch die Standortwahl, denn ein Gartenteich sollte stets an einem sonnigen Plätzchen liegen. Denn hier kann man am besten den Teich, die Wasserpflanzen, wie z.B. Seerosen und auch die Teichbewohner beobachten und sich an Ihnen erfreuen. Auch die Pflanzen, vor allem z.B. Seerosen brauchen in der Regel mindestens 4-6 Stunden  Sonneneinstrahlung um prächtig zu gedeihen. Allerdings sollte man darauf achten, dass das Verhältnis stimmt. Denn ein zu kleiner Teich kann sich bei zu viel Sonne zu stark aufheizen, was das Algenwachstum fördert.

Wer sich für ein Teichbecken entscheidet ist an die vorgegebenen Maße gebunden. Völlig frei ist man jedoch, wenn man sich für einen Folienteich entscheidet. Allerdings empfiehlt es sich unterschiedliche Tiefen einzuplanen, um verschiedenen Pflanzen und Tieren die optimalen Bedingungen zu bieten. Auch sollten die Teichufer nicht zu steil sein, sondern, wenn möglich, flach auslaufen. Zum Schutz vor Steinen und Wurzeln legt man den Teichgraben zunächst mit einem Vlies aus.  Vlieszuschnitte aus Polypropylen findet man z.B. bei Polytec-Vreden. Um den Teich dann "dicht" zu machen, stehen dem Teichbauer PVC-Folien in schwarz und grün und in Zuschnitte in verschiedenen Größen und Stärken zur Auswahl. Ist der Teich sehr groß oder sind mehrere Wasserstellen geplant, kann man die Folie auch als Rollenware beziehen.

Wie berechnet man die Größe der Teichfolie, die man braucht?
Die Faustregel heißt: Länge = Teichlänge + 2x Teichtiefe und ca einen halben Meter Zugabe für den Übergang am Ufer. Dieselbe Formel gilt für die Breite der Teichfolie. 

Richtige Uferbefestigung:
Die überstehende Folie am besten über Steine legen und dann mit Kies oder Steinen abdecken. Es sollte auf keinen Fall das Teichwasser mit der Gartenerde direkten Kontakt haben, da ansonsten durch die  Kapillarwirkung Wasser aus dem Teich gezogen wird.


Bild: Sieg

 

Um das Gleichgewicht im Gartenteich zu halten und Pflanzen und Tiere ausreichend mit Sauerstoff zu versorgen ist eine Teichpumpe unerlässlich. Ebenso wichtig ist die Auswahl von wasserklärenden Pflanzen. Bei der richtigen Auswahl der Teichpflanzen wird am Teich von Frühjahr bis Herbst durchgeblüht und auch im Winter können Gräser und abgeblühte Blütenstände noch für reizende Blickfänge sorgen. Wer auch Fische in den Gartenteich holen möchte, sollte vorher bedenken, dass hierzu noch weitere Anforderungen an den Gartenteich bezüglich der Größe und Tiefe erfüllt werden müssen. Vom Goldfisch bis zum Koikarpfen, auch hier gibt es je nach Teichgröße viele Möglichkeiten. Allerdings sollte man beachten, dass Fische im Teich auch mit mehr Aufwand verbunden ist.

Mit entsprechender Gartendeko am Teichrand verleihen Sie Ihrem Teich eine individuelle Note und kann auch nützlich sein. Ein künstlicher, lebensgroßer Fischreiher, z.B. hält lebende Fischreiher davon ab den Fischteich als Einladung zum Essen zu sehen.
F-Text: 15-10


Teichfolien von Vopolytec-vreden sind fischverträglich, frostbeständig bis -20°, dehn- und reiß- und verrottungsfest. Außerdem gewährt Polytec Vreden 20 Jahre Garantie auf seine PVC-Folien.
 

 

 

 

 

 

Unsere Tipps

Herbstlaub
Blätter müssen ebenso wie abgestorbene Pflanzenreste regelmäßig aus dem Teich abgefischt werden. Sonst sinken die Pflanzenteile zu Boden und setzen sich dort zu Faulschlamm ab. Ist in unmittelbarer Nähe ein Baum, dessen Blätter im Herbst in den Teich fallen, dann hilft ein über den Teich gespanntes Netz die Blätter aufzufangen, so dass diese im Herbst gar nicht erst ins Wasser gelangen.
 

Realisieren Sie Ihren Gartenteich im Selbstbau
www.gartenteichselbstbau.de

 

 

 

 

 

 

 

Eine Solarpumpe für den Gartenteich ?!

Die Sonne scheint und die Folge ist, dass die Natur vermehrt Wasser benötigt. Hat man einen Garten oder einen Teich Zuhause, benötigt man zu dessen Pflege und für die Pflanzen sehr viel Wasser. Damit das Wasser an die benötigte Stelle kommt, bedarf es Pumpen, die das Wasser aus einer Zisterne oder dem Wasseranschluss im Haus an die benötigte Stelle pumpen. Es stellt sich nun die Frage, welche Pumpe man kaufen soll? Entweder eine Pumpe, die traditionell mit Stromanschluss betrieben wird oder eine Solarpumpe. Welche Faktoren gilt es hierbei zu beachten?
 

Funktionsweise von Solarpumpen

Solarpumpen benötigen für ihre Pumptätigkeit, wie andere Pumpen auch, elektrischen Strom. Traditionell wird der Strom aus dem Stromleitungsnetz geliefert. Für normale Pumpen benötigt man daher einen Stromanschluss in unmittelbarer Nähe der Pumpe, oder ein entsprechend langes Verlängerungskabel. Anders ist es bei Solarpumpen. Hier wird der Strom durch das Sonnenlicht mittels Sonnenkollektoren gewonnen und an die Pumpe weitergeleitet. Ein unmittelbarer Anschluss an das Stromnetz entfällt somit. Die Solarpumpe kann daher an jedem beliebigen Ort eingesetzt werden.
 

 


Foto: Mozelt

Leistungsfähigkeit der Solarpumpen

Je nach der benötigten Leistung gibt es entsprechende Pumpen. Die Motoren sind dementsprechend ausgelegt. Starke Pumpen brauchen beispielsweise starke Motoren und demzufolge auch höhere Energiemengen. Bei der Stromversorgung aus dem Leitungsnetz kann diese Strommenge problemlos zur Verfügung gestellt werden. Anders ist es derzeit noch bei Solarpumpen. Diese können nur dann funktionieren, wenn die Sonne in ausreichender Menge scheint. Da dies nicht immer der Fall ist, ist die Einsatzmöglichkeit also stark eingeschränkt. Der zweite Aspekt für die Leistungsfähigkeit ist die Strommenge. Bei Solarpumpen kommt es daher darauf an, welche Strommenge bei Sonnenschein erzeugt werden kann. Da die Stromerzeugung durch ein Sonnenpanel erfolgt, hängt die erzeugte Strommenge wesentlich von der Größe des Kollektors ab. Da hier die Entwicklung noch in vollem Gang ist, ist die Leistungsfähigkeit derzeit noch eingeschränkt. Ein vielfältiges Angebot an Solarpumpen gibt es ebenfalls für Teichpumpen. Gleichgültig, ob diese für einen Springbrunnen benötigt werden, für einen Bachlauf oder für einen Teichfilter, hier ist der Einsatz von Solarpumpen sehr sinnvoll. Sie werden fast ausschließlich tagsüber benötigt und hauptsächlich bei schönem Wetter. Da Solarpumpen eine eigene Stromversorgung haben, schonen sie die Stromkosten. Es fallen also keine Betriebskosten an. Auch wenn sie momentan noch etwas teurer sind als bisherige Pumpen, so lohnen sie sich langfristig gesehen. Das Angebot bei Solarpumpen ist mittlerweile sehr groß ausgelegt. Ein großes Angebot von Solarpumpen für Teiche gibt es bei Conrad.
F-Text: 08-15

 

Unser Tipp: Bewässerung mit Solarpumpen

Bitte beachten Sie:
Bei sämtlichen Angeboten, Herstellerhinweisen und grafischen Links handelt es sich um Anzeigen.
Durch Anklicken der Fotos oder der Links werden Sie automatisch zum Anbieter weitergeleitet.
Wir selbst bieten zum Themenbereich dieser Seite keine eigenen Produkte an.

Werben im Gartenfundus

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 


 
 


 

Weitere Seiten zum Thema Wasser im Garten:

Alternativen zum Gartenteich

Pflanzen im und am Wasser

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Unsere grünen Links:

Garten- und Landschaftsbauer  

Erstellen Sie Ihre eigene Garten-Ausschreibung und finden Sie einen Gärtner oder Landschaftsbauer aus Ihrer Nähe, der auf Ihren Auftrag bietet und Ihre Arbeit günstig und zuverlässig erledigt
 

www.garten1.de - Garten- und Teichzubehör 

Teichfolie Herstellung

www.siggi0001.de

 

www.gartenteichselbstbau.de

Der nützliche und kostenlose Online-Ratgeber zu allen Gartenteichproblemen: Vom Gartenteich selber bauen über Teichbepflanzung bis zur Teichpflege und Fischzucht.
 

www.mieten.com

 

Benutzerdefinierte Suche
 

Copyright by J. Treczka. All rights reserved. www.gartenblick.de
Impressum Datenschutzrichtlinie Hinweise zu Textlinks
 

Autor: J. Treczka                        Datum der letzten Änderung: 12.08.2014